Liebe Mitchristen !

Ich stehe auf meinem Balkon im Pfarrhaus der Piusgemeinde im Lippstädter Süden. Ich wohne hier schon seit 22 Jahren und habe ihn jetzt in der Coronazeit so richtig schätzen gelernt. Die Kontakt-und Ausgangssperre ist zwar sehr einschränkend, eröffnet aber neue Möglichkeiten eine Pause zu machen, an die frische Luft zu kommen , durchzuatmen, zu entschleunigen und  sich neue Welten zu erschließen.                                                                                                                                                                                   Neue Welten?  Was meine ich damit? Ich will von meinen Erfahrungen berichten.

1. Auf dem Stuhl sitzen, ruhig  werden, die Augen schließen und lauschen. Besonders bereichernd ist für mich das fröhliche Vogelgezwitscher zu hören.
Nicht nur für ein paar Sekunden, sondern minutenlang. Was für eine herrliche Klangwelt. Ein echten Konzert. Ganz umsonst.

2. Das Betrachten des  Abendhimmels. Die Sternbilder:  Orion, Zwillinge, Fuhrmann, Löwe und den hellen Abendstern,  die leuchtende Venus und die viele
anderen Sterne unserer Galaxie. Ein Zeichen für die Schöpferkraft Gottes.

3. Das Sonnenbad. Die Wärme auf meiner Haut, das wohlige kribbeln. Ich erfahre: ohne Sonne kein Leben.
Die Sonne wurde immer auch als ein Symbol für Gott angesehen. Ein Mann der lange still in einer Kirche saß wurde einmal gefragt was er denn da tue.
Er sagte: „Ich halte meine Seele in die Sonne“.  Also ich schaue Gott an, der mich wärmt und mein Leben bereichert.

Wir sind jetzt in der Piuskirche, an dem Ort wo Gott wohnt. Auch wenn wir jetzt keine Gottesdienste feiern können haben viele Menschen diesen Ort am Palmsonntag und Ostern besucht, um die Palmbünde und Osterlichter mitzunehmen und ein Gebet zu sprechen, um ihre Seele in die Sonne zu halten.

Die Seele in die Sonne zu halten, wenn der Himmel wolkenverhangen ist, wenn keine Gottesdienste gefeiert werden. Geht das?
Ja, es geht. Ich habe mit Firmbewerbern diese Erfahrung gemacht. Wir besuchten die Jugendkirche in Hardehausen.
In einer Seitenkapelle, der Jesuskapelle,  saßen wir auf Matten auf dem Boden. Auf der großen Betonwand hängt nur ein kleines Bild.                                                                                                                                                                                                                                                    Dieses Bild.   Ein Jesusbild eine Ikone.                                                                                                                                                                                                                                                                       

pastedGraphic.png

Nach einer guten Einführung einem Gebet und Betrachtung sagten mir einige Jugendliche wie gut ihnen das getan hat.
Ja, das brauchen wir: Ruhe, Entschleunigung und die Seele in die Sonne halten.
Vielleicht ist es ihnen und viele Menschen gerade jetzt in der Coronazeit  bewusst geworden.

Ich wünsche ihnen einen guten Sonntag. Und: Bleiben sie gesund.

Christian Laws

Pastor - St. Pius

Liebigstrasse 6
59557 Lippstadt