Standort der Kirche:
Am Kirchplatz 2
59556 Lippstadt-Hellinghausen

Pfarrbüro:
Glockenweg 4
59556 Lippstadt
Tel.: 02941-15728

Flyer Hochzeitskirche Hellinghausen

Ein guter Ort für eine Hochzeit ist die Traukirche St. Clemens zu Hellinghausen.

Reservierung und Absprachen über

Pfarrbüro St. Clemens in Overhagen

Glockenweg 4
59556 Lippstadt-Overhagen
Tel. 02941/15728
Pfarrsekretärin: Petra Wischmann

Öffnungszeiten: Mittwoch 16.30 Uhr – 18 Uhr

Plätze und Aussehen

Viele Details bei der Ausschmückung der Kirche können individuell mit dem Küster abgesprochen werden, z.B.:

-Sitzbankplan, ca. 160 Sitzplätze

-Kniebänke für das Brautpaar

-Sitzgelegenheit für das Brautpaar: Hocker, Stühle mit Lehne, evtl. Bestückung mit Hussen

-Ständer (Ablage für den Brautstrauß und Kerzen)

-Schals über dem Altar

Nutzung der Vikarie  

Es besteht zudem die Möglichkeit, die alte Vikarie neben der Kirche für die Feier anzumieten oder zur Begrüßung Ihrer Gäste zu nutzen. Die Miete beträgt 30 Euro.
Eine kleine Küche und eine Toilettenanlage stehen dann dort für Sie und Ihre Angehörigen bereit.
Die Toilette ist ab ca. 2 Std. vor der Messfeier geöffnet. Getränke vor der Trauung, Kosten ca. 15 bis 20 Euro, evtl. Bereitstellung durch den Küster.

Kosten

Brautpaare außerhalb des Kirchspiels Hellinghausen-Herringhausen-Overhagen: 100 Euro

Einwohner aus dem Kirchspiel: 30 Euro (einschließlich außerhalb Wohnende, aber hier getaufte oder hier gefirmte Brautpaare, (wenigstens eine Person).

Die Kosten für den Organisten und den Obolus für die Messdiener trägt das Brautpaar.

Weitere Informationen zu erfragen auch unter sankt-clemens@web.de

Flyer Hochzeitskirche Hellinghausen

Das versteinerte Brot

Vor langen Jahren lebten zu Hellinghausen, einem freundlichen Dörfchen on der Nähe von Lippstadt, zwei Schwestern. Die eine war sehr reich und lebte mir ihrem Mann und ihren Kindern im Überfluss; die andere aber war so arm, dass sie mit ihren sechs Kindern Hunger und Kälte ertragen musste, denn sie war eine hilflose Witwe, die nur von Almosen lebte.

Viele Jahre lang hatte die reiche Schwester den Jammer und die Armut ihrer unglücklichen Verwandten angesehen, ohne ihr zu helfen, so sehr die arme Schwester auch darum bat. Eines Tages aber konnte die arme Mutter das Jammergeschrei ihrer hungrigen Kinder nicht mehr ertragen, und sie entschloss sich, noch einmal zu ihrer Schwester zu gehen und sie um ein Stückchen Brot anzuflehen. Die reiche Schwester aber antwortete: „Ich habe kein Brot“. Und als die arme Schwester mit Tränen in den Augen noch inniger in sie drang, rief sie mit gellender Stimme: „Das Brot, das ich im Hause habe, mag zu Stein werden!“ Da kehrte die unglückliche Mutter mit Kummer im Herzen zu ihren hungrigen Kindern zurück.

Als nun am anderen Morgen die böse Schwester den Schrank öffnete, um das Brot herauszunehmen, siehe, da war es zu Stein geworden, und vor Schrecken stürzte sie zu Boden und war tot.

Quelle:
Westfälisches Lesebuch für das dritte und vierte Schuljahr , Ausgabe 1930,
Herausgegeben von dem Katholisches Lehrerverband des Deutschen Reiches und dem Verein katholischer deutscher Lehrerinnen

Das versteinerte Brot wurde zum Andenken an diese Begebenheit und zum warnenden Beispiel an einer eisernen Kette in der Kirche in Hellinghausen aufgehängt, wo es noch gegenwärtig zu sehen ist.

Pilgerweg seit 2013

In Westfalen gibt es seit Frühjahr 2013 einen weiteren durchgehenden Weg der Jakobspilger nach historischem Vorbild. Die Route verläuft auf über 140km von Minden über Bielefeld und Lippstadt nach Soest. Dort schließt sie an den Hellweg an, der von Höxter nach Bochum verläuft.

Die Trasse von Minden zur alten Hansestadt Soest (über den Wittekindsberg, Bad Oeynhausen-Eidinghausen, Löhne-Gohfeld, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück, Langenberg, Lippstadt, Benninghausen, Weslarn) ist durchgehend mit der charakteristischen Jakobsmuschel ausgeschildert. Der Pilgerweg ist weitgehend an die historisch belegte Wegführungen angelehnt.

Einen Stempel der Jakobsmuschel finden Sie im Eingangsbereich unserer St. Clemenskirche.